Kuehlhaus Logo in weiß
Pebble
Pebble

So finden Sie die richtige Digital Experience Plattform

Im Interview: Dominik Pinter, der Geschäftsführer der Kentico Software

Seit 2021 leitet Dominik Pinter als Geschäftsführer von Xperience die Geschäfte bei Kentico Software.
Christian Reschke, unser Vorstand & Gründer, hat mit ihm über Unterschiede von Composable- und Unified DXP sowie cloudbasiertes Headless CMS geredet. Im Gespräch verrät Dominik Pinter, wie man als Unternehmen Portale und Plattformen aufbauen sollte, um ihre Kunden entlang der gesamten Customer Journey zu begeistern und somit einen möglichst hohen Business Win zu kreieren.

Christian Reschke: Dominik, bitte stell dich und Kentico Software vor.

Dominik Pinter: Die Geschichte von Kentico reicht bis ins Jahr 2004 zurück, als unser CEO Kentico Software in seinem Wohnzimmer mit der Vision gründete, eine .NET-CMS-Plattform zu schaffen, die sehr einfach für Entwickler zu bedienen ist. Heutzutage ist Kentico in zwei eigenständige Divisionen unterteilt: Kentico Xperience und Kontent by Kentico. Kentico Xperience bildet eine einheitliche Digital Xperience Plattform. Die Grundlage ist ein CMS, aber wir sind viel mehr als das, wir haben verschiedene Tools für die Orchestrierung digitaler Erlebnisse, wie z. B. digitale Marketingfunktionen, eine komplette E-Commerce-Lösung und vieles mehr. Kontent by Kentico, entwickelt ein Headless CMS.

Ich habe meine Karriere bei Kentico im Jahr 2007 als Entwickler begonnen. Mein ursprünglicher Hintergrund ist also technischer Natur. Ich habe acht Jahre in verschiedenen technischen und Produktmanagement-Positionen im Unternehmen verbracht. Im Jahr 2015 wechselte ich zu einem in Deutschland ansässigen Technologie-Startup für das Gastgewerbe, danach arbeitete ich einige Jahre im Bereich Unternehmenssoftware. In beiden Unternehmen war meine Rolle ähnlich, ich habe die Produktteams geleitet. Im Jahr 2020 kehrte ich als Vice President Product Xperience zu Kentico zurück, und im Januar 2021 übernahm ich als Managing Director die Gesamtverantwortung für den Bereich Xperience.

Es gibt zwei große Themen, die im Vorfeld aller neuen Projekte besprochen werden. Das erste davon ist „All-in-One Digital Experience Platform (DXP) versus Headless CMS“.
Headless ist ja auf dem Vormarsch. Kentico bietet Headless mit „Content“ oder die Komplettlösung mit „Xperience“ an. Bitte erkläre kurz, was der Unterschied ist und welches System sich wofür am besten eignet.

Zunächst einmal ist Kentico Xperience als Unified DXP positioniert. Vor Jahren haben wir als traditionelles CMS mit traditioneller Architektur begonnen. Das bedeutet, dass wir traditionelle Template-basierte Website-Entwicklung machen können, aber natürlich haben wir uns seitdem weiterentwickelt. Heutzutage können wir auch reine Headless- und Multi-Experience-Lösungen und alles dazwischen anbieten. Es liegt wirklich an den Kundenbedürfnissen, zu wählen, welche Modelle am besten für sie funktionieren. Außerdem geht unsere Funktionalität weit über die Verwaltung von Inhalten hinaus. Wir können als vollständige digitale Plattform genutzt werden, einschließlich Personalisierung, Marketing-Automatisierung, E-Mail-Marketing, Kundendatenplattform und so weiter. Zudem bieten wir eine vollständige E-Commerce-Lösung. Unsere Lösung kann vor Ort oder in der Cloud eingesetzt werden. Auch hier überlassen wir dem Kunden die Wahl.

Kontent hingegen konzentriert sich voll und ganz auf die Bereitstellung eines großartigen, cloudbasierten Headless CMS, sodass das Hauptaugenmerk auf der Content-Gestaltung und dem Content-Management liegt.

Das zweite Thema ist: „Nehmen wir eine Composable oder Integrierte DXP“ als All-in-One-Lösung oder wählen wir den Best-of-Breed-Ansatz und kombinieren die einzelnen Komponenten verschiedener Anbieter, um die perfekte User Experience über alle Touchpoints hinweg zu erreichen?

Großartiges Thema! Ich glaube, dass unser Ansatz in dieser Hinsicht wirklich einzigartig auf dem Markt ist. Mit dem Composable-Ansatz kann man sich alle Best-of-Breed-Tools auf dem Markt aussuchen, zum Beispiel Kontent von Kentico als Headless-CMS, Mailchimp für E-Mail-Marketing und so weiter. Die Probleme sind jedoch die finanziellen Kosten, die Komplexität und der Gesamtaufwand. Man muss all diese Anbieter bezahlen, sich mit den Verträgen befassen, all diese Tools miteinander integrieren und wenn ein Problem auftritt, muss man es selbst beheben können. Die Anbieter werden einander die Schuld zuschieben. Die Alternative ist die integrierte DXP, wie wir sie nennen. Diese Anbieter nennen sich oft Composable, All-in-One oder verwenden manchmal den Begriff Integration. Aber wenn man sich die meisten Anbieter ansieht, wird man feststellen, dass sie ihre DXPs durch den Erwerb verschiedener eigenständiger Tools aufgebaut haben und versuchen, diese zu kombinieren. Ja, man hat es mit verschiedenen Anbietern zu tun, aber man erhält trotzdem keine wirklich einheitlichen Erfahrungen. Das Onboarding und die Verwaltung dieser Tools sind fast genauso schwierig wie bei einer Composable DXP und zu guter Letzt hat man nicht einmal die besten Tools auf dem Markt. Und was noch schlimmer ist: Unmittelbar nach der Übernahme kürzt der Käufer in der Regel die Investitionen in Forschung und Entwicklung auf das absolute Minimum.

Gibt es also eine Alternative? Wir glauben ja, und das ist es, was wir Unified DXP nennen. In unserem Fall wird das gesamte Produkt von einem einzigen Unternehmen entwickelt. Dadurch erhalten die Kunden eine einheitliche Experience, das Produkt funktioniert wirklich durchgängig, die Architektur ist einheitlich, die Implementierung ist daher schneller und die Einarbeitung geht ebenfalls sehr zügig. Aber natürlich ist es ganz normal, dass unser Produkt in bestimmten Bereichen nicht mehr den Anforderungen entspricht, wenn die Kunden in ihrer digitalen Erfahrung reifer werden. Und das ist völlig in Ordnung. Wir investieren viel in Schnittstellen zu Drittanbietern und in die Anpassbarkeit, sodass der Kunde unsere Lösung mit jedem Best-of-Breed-Tool erweitern kann, das es gibt. Der Punkt ist, dass sie mit einer einzigen, einheitlichen Lösung ohne Komplexität beginnen können, die ihnen einen großen ROI und eine schnelle Wertschöpfung ermöglicht. Später können sie auf dieser Grundlage aufbauen und mit sehr fortschrittlichen Tools für spezielle Anwendungsfälle experimentieren, und zwar schrittweise. Kürzlich haben wir ein Digital Experience Maturity Model entwickelt, mit dem wir unseren Kunden einen Leitfaden an die Hand geben, wie sie dies tun können.

Typische Bedenken gegenüber einer Digital Experience Plattform sind die Komplexität und die hohen Kosten. Wie stehen Sie zu diesem Thema? Welche Lösungen bietet Kentico Xperience für diese Probleme?

Ja, ich muss zugeben, dass wir diese Befürchtung auch bei vielen anderen Anbietern hören, vor allem, wenn sich der Kunde für den Composable DXP-Ansatz entscheidet. Deshalb haben wir uns für den Unified-Ansatz entschieden, bei dem die Anfangskosten nicht so hoch sind. Der Kunde erhält eine sehr einfach zu bedienende und einheitliche Lösung, und dann liegt es an ihm, ob er unsere Lösung mit anderen Produkten verbinden und die Komplexität erhöhen möchte oder nicht. Ich bin davon überzeugt, dass unser Produkt die Bedürfnisse von digital ausgereiften Organisationen abdecken kann, ohne dass andere Produkte von Drittanbietern damit verbunden sind. Unser Vorteil ist auch, dass wir über ein sehr breites Netz von Lösungspartnern verfügen, von denen viele seit über fünf Jahren mit uns zusammenarbeiten. Darüber hinaus verfügen wir über eigene Customer Success Manager, Consultants und einen erstklassigen 24/7-Support, um jedem Kunden zu helfen und ihn letztendlich erfolgreich zu machen, indem wir ihn bei der Erreichung seiner Geschäftsziele unterstützen. Nicht zuletzt liegt unser Fokus darauf, Business Personas in die Lage zu versetzen, ihre Ziele selbständig zu erreichen, sodass sie sich nicht auf Entwickler verlassen müssen, die die Dinge für sie erledigen.

Für welche Zielgruppe und Unternehmensgröße seid ihr der ideale Partner (Unternehmensgröße, Umsatz, Websites, Mitarbeitende oder andere Kriterien)?

Unser Zielsegment sind Unternehmen des oberen Mittelstandes. Das sind die Top-Firmen auf Landes- oder Mehrländerebene. Ein gutes Beispiel ist Julius Meinl. Ein weiteres Merkmal unsere Kunden ist, dass sie oft weltweit tätig sind. Wir arbeiten mit ihnen auf Abteilungs-, Marken- oder Länderebene zusammen – zum Beispiel mit Konica Minolta in mehreren Ländern in Europa. Typischerweise haben diese Kunden Teams in der Größe von 5–20 Marketers. Ihr jährliches Budget für die digitale Experience beträgt ca. 100.000 EUR bis 1 Mio. EUR, sie haben ein gewisses Maß an digitaler Raffinesse und betrachten die Digitalisierung als wichtigen Motor für ihr Geschäft oder dessen Transformation. Für uns geht es also eher um den Reifegrad des Kunden in Bezug auf seine digitalen Erfahrungen, als um die Größe des Unternehmens selbst. Wir haben einige spezifische Branchen, in denen wir erfolgreicher sind, aber insgesamt sind wir vertikal agnostisch. Nicht zuletzt ist die primäre Produktsprache Englisch, und deshalb sind wir in englischsprachigen Ländern oder in Regionen erfolgreicher, in denen die englische Sprache im digitalen Marketing kein Problem darstellt, zum Beispiel in Deutschland oder den Benelux-Staaten.

Als Experience-Agentur kümmern wir uns nicht nur um die Zielgruppe unserer Kunden, sondern auch um diejenigen, die ein solches System täglich nutzen. Nämlich die Redakteure. Welche Art von Feedback erhaltet ihr von euren Kunden?

Ja, das ist ein sehr guter Punkt, der manchmal übersehen wird. Es ist einer unserer Schlüsselfaktoren bei der Produktentwicklung, um sicherzustellen, dass die Anwender, wie z. B. Content-Redakteure oder Digital Marketers, mit unserem Produkt zufrieden sind und es tagtäglich produktiv nutzen. Unser qualitatives Feedback (Interviews mit echten Nutzern des Produkts) und unser Net Promoter Score zeigen uns, dass wir hier sehr gut abschneiden. Man kann auch einen Blick auf Analysten wie Gartner oder Plattformen für echte Kundenrezensionen wie G2 werfen und sehen, dass wir wahrscheinlich das beste Ranking für Kundenzufriedenheit in unserer Branche haben.

Ich persönlich bin der Meinung, dass der wichtigste Aspekt darin besteht, wie sehr man die Anwender unterstützt. In unserer Lösung finden Sie mehrere Low-Code-Tools wie Page Builder, Form Builder oder Marketing Automation Builder, die es Anwendern ermöglichen, ihre Ziele auf autonome Weise zu erreichen. Nehmen wir an, Sie möchten eine schnelle Kampagne erstellen, für die Sie eine neue Landingpage, eine Call-to-Action und eine Automatisierung des Ablaufs benötigen (z. B. das Versenden von automatischen Follow-up-E-Mails, wenn sich jemand durch Ihre CTA anmeldet). Mit unserer Lösung kann dies komplett autark vom Marketing erledigt werden, ohne dass ein Entwickler dafür Zeit aufwenden muss.

Welchen Rat hast du für unsere Leser, wenn sie Portale oder Plattformen aufbauen wollen, die ihre Kunden entlang der gesamten digitalen Reise begeistern?

Seien Sie agil. Fangen Sie klein an, bringen Sie das Projekt so schnell wie möglich zum Produkt und bauen Sie dann schrittweise darauf auf. Ich glaube, die größte Falle ist, dass man versucht, eine ultimative Lösung zu entwerfen, Millionen und Jahre für die Implementierung ausgibt und dann das Ziel verfehlt, weil sich die Bedürfnisse in der Zwischenzeit geändert haben. Stellen Sie sich vor, Sie beginnen das Projekt Anfang 2019 (vor der Pandemie) und liefern es erst jetzt. Wie unterschiedlich sind Ihre Bedürfnisse jetzt im Vergleich zu damals? Die wirklich erfolgreichen Unternehmen und Projekte, die ich gesehen habe, sind die, die sich schnell anpassen können. Und natürlich sollten Sie eine Plattform wählen, die so einfach ist, dass Sie schnell Ergebnisse erzielen können, und dann auf dieser Grundlage aufbauen.

Der digitale Reifegrad ist ein wichtiger Indikator für die Auswahl der richtigen DXP. Kentico hat zu diesem Zweck das Digital Experience Maturity Model entwickelt. Wie kann mir das Modell helfen, die richtige Plattform für mein Unternehmen zu finden?

Ja, wir haben dieses Modell entwickelt, um unsere Kunden bei der Entwicklung ihrer digitalen Erfahrung zu unterstützen. Erstens, um ihnen zu helfen, zu verstehen, wo sie jetzt stehen und sie dann zu beraten, was die nächsten Schritte sind und wie sie ihre Geschäftsziele erfolgreich umsetzen können. Wir haben bereits einige Erfolge mit diesem Leitfaden erzielt. Mehrere Kunden haben ihn genutzt und ihre internen Roadmaps auf der Grundlage des Modells geplant. (Hier kommen Sie direkt zum kostenfreien E-Book „Digital Experience Maturity Model“)

Was sind die Highlights von Kentico Xperience für die Zukunft?

Es gibt mehrere Dinge, die zu berücksichtigen sind. Wir haben viel über das Digital Experience Maturity Model gesprochen, welches mit der digitalen Transformation verbunden ist. Ja, verschiedene Unternehmen haben ein unterschiedliches Tempo auf ihrem digitalen Weg, aber es geht langsam und stetig voran und die Erwartungen der Kunden an eine DXP-Lösung wachsen. Unternehmen wollen über das Web hinausgehen, sie wollen neue Kanäle nutzen und so viel wie möglich mit ihren Kunden in Kontakt sein. Wir haben Partner, bei denen alle ihre Projekte bereits mehrere Kanäle bedienen. Das ist die erste treibende Kraft. Die zweite sind Cloud-Technologien und deren Einsatz. Die letzte Zahl, die ich gesehen habe, besagt, dass mehr als 75 % der DXP-Projekte bereits in der Cloud laufen, und die Prognose besagt, dass diese Zahl nur noch steigen wird. Was ist also unsere Antwort auf diese Herausforderungen?

Ich beginne mit unserer neuen SaaS-basierten Plattform, die im April 2022 für Erstanwender eingeführt wird. Wir werden unseren Kunden einen zusätzlichen Service anbieten, sodass sie alle Probleme mit der Durchführung der Projekte uns überlassen und sich auf Aktivitäten konzentrieren können, die einen größeren Mehrwert schaffen.
Neben dem Cloud-Angebot arbeiten wir auch an der neuen Produktgeneration Xperience by Kentico (Nachfolger von Kentico Xperience 13). Der Hauptfokus wird Multi-Experience sein, mit einer wichtigen Sache obendrauf. Kunden haben in der Regel den Ehrgeiz, alle Arten von Marketingaktivitäten durchzuführen und auf neue Kanäle auszuweiten. Aber das ist nicht so einfach. Wir müssen bedenken, dass wir uns nicht auf Unternehmen konzentrieren, die große Marketingteams haben. In unserem Fall haben die Mitarbeiter in der Regel mehr als eine Aufgabe, und es ist einfach schwierig, Zeit zu finden, um einen Plan zu entwickeln, ihn zu entwerfen, durchzusetzen und dann zu pflegen. Wir können einige dieser Schritte nicht abschaffen, aber wir können das Produkt so gestalten, dass es einfacher und schneller wird. Zum Beispiel, indem wir den Anwendern Empfehlungen und Vorschläge geben und sie anleiten. Wäre es nicht großartig, wenn man einfach auf eine Schaltfläche klicken könnte und die Anwendung eine Nutzersegmentierung auf der Grundlage des eigenen Traffics vorschlagen würde? Man könnte es dann einfach überprüfen und bei Bedarf anpassen, anstatt tagelang mit der Berechnung von Zahlen zu verbringen und dann alles manuell einzustellen. Dies ist nur ein Beispiel, aber das ist die Richtung, in die wir gehen wollen – komplizierte Dinge einfacher und für die Nutzer effizienter zu machen, damit sie sich auf wichtigere Dinge konzentrieren können.

Dominik, wir danken dir ganz herzlich für das Gespräch und freuen uns auf spannenden gemeinsame Projekte!

Ein Artikel von

Pebble
Foto geschäftsführender Gesellschafter

Christian Reschke

Ich bin Managing Partner, leidenschaftlicher Digitaler-Unternehmer, Online-Veteran, Business-Querdenker.

Meine Rollen bei kuehlhaus:

  • Company Strategy
  • Company Circle Lead (CEO)
  • Marketing Circle Lead
  • Certified Facilitator
  • M&A
  • Partner Portfolio

Weitere Artikel

Weitere Fragen zu diesem Thema?

Don't forget to share:

We offset our carbon footprint via Ecologi

Für mehr Insights

Einfach unseren Newsletter abonnieren

We offset our carbon footprint via Ecologi

*Pflichtfeld